Herbstseminar 2018
für steuer- und wirtschaftsberatende Berufe

Lehrgangsziele

Das Herbstseminar findet jährlich im November statt und ist auf Angehörige der steuer- und wirtschaftsberatenden Berufe (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte) ausgerichtet.

Lehrgangsinformationen

Seminardaten

Termin

22. November - 23. November 2018

Seminarort

Hörsaal I der Steuerakademie Bremen, Wachtstraße 24
(Baumwollbörse, III. Etage, Raum 326), 28195 Bremen.

Seminargebühr

In der Gebühr enthalten: Seminarunterlagen, Pausengetränke und -snacks. Stornierungen sind bis 10 Tage vor Seminarbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte der Seminargebühr erhoben. Bei einer Absage durch den Teilnehmer erst am Veranstaltungstag ist die volle Seminargebühr zu zahlen. 

(für jeden weiteren Teilnehmer eines Büros 550 € zzgl. USt)
1. Tag (Teil I) 2. Tag (Teil II+III) Gesamtbelegung
250 € zzgl. USt 400 € zzgl. USt 600 € zzgl. USt

Zeitplan

22.11.2018 (Teil I - Dr. Jülicher) 23.11.2018 (Teil II - Weimann) 23.11.2018 (Teil III - Prof. Dr. Knies)
14.00 - 16.00 Uhr
16.30 - 18.00 Uhr
09.00 - 11.00 Uhr
11.15 - 12.45 Uhr
13.30 - 15.00 Uhr
15.15 - 16.45 Uhr

Seminarinhalt

Teil I

Donnerstag, 22.11.2018, 14.00 - 18.00 Uhr (Dr. Jülicher)
Aktuelles Erbschaftsteuerrecht

I.        Die Reform des Erbschaftsteuergesetzes

1.       BVerfG-Entscheid - Reformbedarf

2.       Gesetzgebungsverfahren, Inkrafttreten, Rückwirkung

3.       Verwaltungsvermögen – Aktiva und Passiva

4.       Bewertungsabschlag für Familienunternehmen: Schwelle zum „Großerwerb“

5.       § 13c ErbStG (neu): „Verschonungsabschlag bei Großerwerben“

6.       § 28a ErbStG (neu): „Verschonungsbedarfsprüfung“

7.       § 28 Abs. 1 ErbStG (neu): Siebenjährige Stundung in den Todesfällen

8.       Lohnsummenregelung des § 13a Abs. 3 ErbStG

9.       Bewertung – Vervielfältiger

 

II.       Sonstiges

1.       Gesetzgebung

2.       Rechtsprechung und Verwaltung zu §§ 13a, b ErbStG

3.       Sonstige ausgewählte Bereiche Inland

3.1.    ErbStG und EStG, u.a. vGA

3.2.    Zugewinnausgleich

3.3.    Übertragung des Familienheims

3.4.    Pflichtteil im ErbStG

3.5.    Abzug von Nachlassverbindlichkeiten

3.6.    Verfahrensrecht

3.7.    EStG: Vorbehaltsnießbrauch und Gewinnrealisierung

4.       Sonstige ausgewählte Bereiche Internationales

4.1.    Anrechnung nach § 21 ErbStG

4.2.     Nachlassspaltung und ESt

 

Teil II

Freitag, 23.11.2018, 9.00 - 12.45 Uhr (Weimann)
Aktuelles Umsatzsteuerrecht

I.        Einheitliche Anlaufstelle, zertifizierter Steuerpflichtiger & Co.

1.       Die bisherige Regelung

2.       Die derzeitigen Schwachstellen

3.       Beseitigung der Schwachstellen durch ein endgültiges Mehrwertsteuersystem

3.1.    Der Mehrwertsteuer-Aktionsplan

3.2.    Die vier „Eckpfeiler“ der Neuregelung ab 2022

3.3.    Sofortmaßnahmen ab 2019

4.       Details zu den Sofortmaßnahmen

4.1.    Einführung eines zertifizierten Steuerpflichtigen

4.2.    Konsignationslager

4.3.    MwSt-IdNr. als materielle Voraussetzung für innergemeinschaftliche Lieferungen

4.4.    Erstmalige Regelung der Reihengeschäfte

4.5.    Nachweis der innergemeinschaftlichen Lieferung

4.6.    Inkrafttreten

5.       Zeitschiene

 

II.       Die 20 teuersten Fehler – typische Umsatzsteuerfehler im EU-Geschäft

 

Teil III

Freitag, 23.11.2018, 13.30 - 16.45 Uhr (Prof. Dr. Knies)
Aktuelle Ertragsteuerrecht

1.     Vermögensübergabe von GmbH-Anteilen gegen Versorgungsleistungen: Übergeber muss Geschäftsführerstellung aufgeben
2.     Gestaltungsmissbrauch bei Schenkung von Aktien an Kinder und anschließender Veräußerung
3.     Kosten einer Dauertestamentsvollstreckung als Werbungskosten
4.     Insolvenzbedingter Ausfall einer privaten Darlehensforderung als Verlust bei den Einkünften aus Kapitalvermögen
5.     Günstigerprüfung nach § 32d Abs. 6 EStG: Nachträgliche Antragstellung zulässig?
6.     Einlösung von Xetra-Gold Inhaberschuldverschreibungen
7.     Sonderausgabenabzug für Sozialversicherungsbeiträge aus steuerfreiem Arbeitslohn
8.     Krankenversicherungsbeiträge nur für eine Basisabsicherung abziehbar
9.     Kosten für Dienstwagen eines Ehegatten mit Minijob als Betriebsausgaben abzugsfähig
10.   Bruttolistenpreis bei einem Importfahrzeug
11.   Wird eine Garage am Wohnhaus durch Einstellung eines Firmenwagens notwendiges Betriebsvermögen?
12.   Ertragsteuerliche Behandlung von Bitcoins

Referenten

Dr. Marc Jülicher, Fachanwalt für Steuerrecht, Partner der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg, Bonn/Berlin/Frankfurt a.M., tätig am Standort Bonn in den Bereichen nationale und internationale Vermögensnachfolge und Erbschaftsteuerrecht. Lehr- und Vortragstätigkeit u.a. an der Bundesfinanzakademie in Brühl. Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. Kommentierung des OECD-Musterdoppelbesteuerungsabkommens zur Erbschaft- und Schenkungsteuer in „Debatin/Wassermeyer, DBA“, Mitverfasser des Kommentars zum ErbStG „Troll/Gebel/Jülicher“, Mitherausgeber der „Zeitschrift für die Steuer- und Erbrechtspraxis“ (ZErb).

 

Rüdiger Weimann, Diplom-Finanzwirt, Dozent, Lehrbeauftragter und Gutachter in Umsatzsteuerfragen, Begründer des Beraternetzwerks umsatzsteuerDIALOG, Kooperationspartner der FACHWERK Steuerberatungsgesellschaft und der OT Odenwaldtreuhand Beratungsgruppe.

 

Prof. Dr. Jörg Knies, Dozent an der DHBW Stuttgart, schwerpunktmäßig im Bereich der Ertragsteuern und im Bereich des internationalen Steuerrechts tätig. Daneben unterrichtet er im Rahmen zahlreicher Aus- und Weiterbildungskurse für Steuerfachwirte und Steuerberater und ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Lehrbücher insbesondere zu Themen des internationalen Steuerrechts.

Zeitpläne

22.11.2018 (Teil I - Dr. Jülicher) 23.11.2018 (Teil II - Weimann) 23.11.2018 (Teil III - Prof. Dr. Knies)
14.00 - 16.00 Uhr
16.30 - 18.00 Uhr
09.00 - 11.00 Uhr
11.15 - 12.45 Uhr
13.30 - 15.00 Uhr
15.15 - 16.45 Uhr

Anmeldung

Senden Sie uns das ausgefüllte Vertragsformular unterschrieben per Post oder Fax zu.

Der Vertrag kommt durch die schriftliche Bestätigung der Anmeldung und Rücksendung des vom Lehrgangsträger unterschriebenen Vertragsformulars zustande.