Herbstseminar 2017

Das Herbstseminar findet jährlich im November statt und ist auf Angehörige der steuer- und wirtschaftsberatenden Berufe (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte) ausgerichtet.

Daten

Seminardaten

Termin

Donnerstag, 23. November 2017

 

Freitag, 24. November 2017

Seminarort

Hörsaal I der Steuerakademie Bremen, Wachtstraße 24
(Baumwollbörse, III. Etage, Raum 326), 28195 Bremen.

Anmeldung

Die Anmeldung kann mittels Anmeldeformular per Post, Fax, Mail oder auch telefonisch vorgenommen werden.

Seminargebühr

1. Tag (Teil I)              200 €  zzgl. USt

2. Tag (Teil II+III)        400 €  zzgl. USt

Gesamtbelegung     550 €  zzgl. USt

(für jeden weiteren Teilnehmer eines Büros 500 €  zzgl. USt)

In der Gebühr enthalten: Seminarunterlagen, Pausengetränke und -snacks. Stornierungen sind bis 10 Tage vor Seminarbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte der Seminargebühr erhoben. Bei einer Absage durch den Teilnehmer erst am Veranstaltungstag ist die volle Seminargebühr zu zahlen. 

                   

Zeitplan

23.11.2017 (Teil I - Knies)         
24.11.2017 (Teil II - Pallas, Bachmann)
14.00 - 16.00 Uhr 09.00 - 11.00 Uhr
16.30 - 18.00 Uhr 11.15 - 12.45 Uhr
  24.11.2017 (Teil III - Scheuse, Mehlis)
  13.30 - 15.00 Uhr
  15.15 - 16.45 Uhr

 

 

Inhalt

Teil I – Donnerstag, 23.11.2017, 14.00 - 18.00 Uhr (Prof. Dr. Knies)

Aktuelles Ertragsteuerrecht

1.      Neues aus der Gesetzgebung

1.1.   Einkommensteuer / Lohnsteuer

1.2.   Steuerliche Abzugsmöglichkeit für Lizenzaufwendungen eingeschränkt oder:

          Die Lizenzschranke – Nähere Erläuterung und gesetzliche Regelung des § 4j EStG

1.3.   Steuerfreiheit von Wagniskapitalzuschüssen für junge Unternehmen

1.4.   Hinzurechnungsbesteuerung und Änderungen im GewStG insbes. § 9 Nr. 3 GewStG

1.5.   Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz und Neues zum § 8c und § 8d KStG

 

2.      Neues aus der Rechtsprechung

2.1.   Eine unendliche Geschichte – oder das „häusliches Arbeitszimmer“

2.2.   Erbschaft bei einer GmbH: Doppelbelastung durch KSt und ErbSt

2.3.   Zeitpunkt der Berücksichtigung eines Veräußerungsverlusts bei Ratenzahlung § 23 EstG

2.4.   Verlustausgleich bei abgeltend besteuerten negativen Einkünften aus Kapitalvermögen

2.5.   Gesellschafterdarlehen: Abgeltungsteuertarif bei mittelbarer Beteiligung

2.6.   Termingeschäfte in der Abgeltungsteuer: Verlust durch Zahlung eines

          Barausgleichs abzugsfähig

2.7.   Managementbeteiligung: Führt Gewinn aus der Beteiligung zu Arbeitslohn?

2.8.   Nebenberufliche Tätigkeit / Haupttätigkeit und Strafverteidigerkosten:

          Werbungskosten oder außergewöhnliche Belastung?

 

3.      Neueres von der Finanzverwaltung

3.1.   Neues zu §16 Abs. 3b EStG: BMF-Schreiben vom 22.11.2016

3.2.   Neues zu §35 EStG: BMF-Schreiben vom 03.11.2016

 

Teil II – Freitag, 24.11.2017, 9.00 - 12.45 Uhr (Dr. Pallas / Dr. Bachmann)

Tax Compliance

1.      Warum Tax Compliance? Grundlagen und Bedeutung für Unternehmen und Berater

2.      Verschärfung des Steuerstrafrechts: Vom Schwarzgeldbekämpfungsgesetz über das neue

         Selbstanzeigerecht zum zentralen Wettbewerbsregister

3.      Das BMF-Schreiben vom 23.05.2016 zu § 153 AO

4.      Tax Compliance Management Systeme – Anforderungen und praktische Ausgestaltung

5.      Fallbeispiele

 

Teil III – Freitag, 24.11.2017, 13.30 - 16.45 Uhr (Scheuse / Mehlis)

Aktuelle Rechtslage und Problemstellungen mit Blick auf eine

ordnungsgemäße Kassenführung

1.      Bedeutung der Kassenführung

1.1.   für die Unternehmen / Steuerpflichtigen

1.2.   für die Finanzverwaltung

 

2.      Einzelaufzeichnungspflicht / Aufzeichnungspflicht

2.1.   Rechtslage ab 01.01.2017 / Anpassung des § 146 Abs. 1 Satz 1 AO

2.2.   Rechtslage vor dem 01.01.2017

2.3.   Möglichkeiten, der Aufzeichnungspflicht nachzukommen

2.4.   Mischformen

 

3.      Führen einer offenen Ladenkasse ab 01.01.2017 noch möglich?

3.1.   Gesetzliche Fiktion § 146 Abs. 1 Satz 3 AO ab 01.01.2017

3.2.   Branchenbeispiele

3.3.   Offene Ladenkasse vor dem 01.01.2017

3.4.   Formelle Anforderungen an das Führen einer ordnungsgemäßen „offenen Ladenkasse“

 

4.      Arten von Kassensystemen

4.1.   Elektronische Aufzeichnungssysteme nach Kassensicherungsverordnung

4.2.   Aufbewahrungspflichten und -fristen

 

5.      Grundsatz der Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit

5.1.   Verfahrensdokumentation

5.2.   Anforderung der GoBD

5.3.   Sachverständiger Dritter

5.4.   Unverlierbarkeit / Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit / Unveränderbarkeit

 

6.      Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen

 

7.      Zeitliche Betrachtung – Welche Voraussetzungen müssen ab wann erfüllt werden?

 

8.      Schätzungsbefugnisse / Schätzungsmethoden

 

9.      Kassennachschau

9.1.   Rechtliche Grundlage und Möglichkeiten der Finanzverwaltung i.R.d. Kassennachschau

          ab dem 01.01.2018

9.2.   Vergleichbare Prüfungsmethoden vor dem 01.01.2018 

Dozenten

Prof. Dr. Jörg Knies ist an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Bremen schwerpunktmäßig im Bereich der Ertragsteuern und im Bereich des internationalen Steuerrechts tätig. Daneben unterrichtet er im Rahmen zahlreicher Aus- und Weiterbildungskurse für Steuerfachwirte und Steuerberater und ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Lehrbücher insbesondere zu Themen des internationalen Steuerrechts.

Rechtsanwalt Dr. Alexander Pallas ist Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht, Partner der Kanzlei Grezesch & Bachmann. Tätigkeitsschwerpunkte: Steuerstrafrecht, Gesellschaftsrecht, Regressabwehr für Steuerberater. Lehrtätigkeit und Vorträge im Steuer-, Steuerstraf-, Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechtsanwalt Dr. Jochen Bachmann ist Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht, Partner der auf Steuer- und Steuerstrafrecht spezialisierten Kanzlei Grezesch & Bachmann in Bremen. Tätigkeitsschwerpunkt: Verteidigung in Steuer- und Wirtschaftsstrafsachen. Lehrtätigkeit und Vorträge im Strafrecht, Steuerstrafrecht, Berufsrecht der Steuerberater.

Marco Scheuse ist Betriebsprüfer beim Finanzamt Stade. Zudem ist er als Dozent in Aus- und Fortbildungsmaßnahmen innerhalb der Finanzverwaltung tätig. Schwerpunkt: Körperschaftsteuerrecht.

Matthias Mehlis ist Hauptsachgebietsleiter für Umsatzsteuer beim Finanzamt Stade sowie Ausbildungsleiter und Leiter der Anmeldesteuerstelle. Er ist u.a. als Dozent innerhalb und außerhalb der Finanzverwaltung tätig. Schwerpunkte: Besteuerung der Personengesellschaften, Prüfungen in der Bargeldbranche, Betriebsprüfung.

Zeitpläne

23.11.2017 (Teil I - Prof. Dr. Knies) 24.11.2017 (Teil II - Dr. Pallas, Dr. Bachmann)
14.00 - 16.00 Uhr 09.00 - 11.00 Uhr
16.30 - 18.00 Uhr 11.15 - 12.45 Uhr
  24.11.2017 (Teil III -Scheuse, Mehlis)
  13.30 - 15.00 Uhr
  15.15 - 16.45 Uhr

Anmeldung

Senden Sie uns das ausgefüllte Formular unterschrieben per Post oder Fax zu.

Dateien zum Download:

Prospekt Herbstseminar
176.72 KB Download
Anmeldeformular
123.54 KB Download

info@steuerakademie-bremen.de
Kontakt / Impressum

Telefon: 04 21 / 32 39 22
Telefax: 04 21 / 3 39 95 45

Wachtstraße 24 · 28195 Bremen
Baumwollbörse · III. Etage